Haustechnik für die Zukunft
Support Hotline +43 50 483 - 7700
Frau in Handtuch gewickelt auf Holzbank in Sauna

Wellness & SPA

02. November 2016

Sauna oder Infrarotkabine?

Geschwitzt wird in Beiden, wo liegt der Unterschied?

Wer gerne Wellness-Urlaub macht, war mit Sicherheit auch schon einmal in der Sauna und vielleicht auch in einer Infrarotkabine. Heiß wird einem in beiden – aber wo liegen die Unterschiede? Und welche Form der Schwitzkabine ist für zuhause besser geeignet?

Die Unterschiede

  • Erwärmung
    Die Infrarotkabine hat die Sonne zum Vorbild – sie erwärmt den Körper mit natürlicher Wärmestrahlung. Die Kabine heizt sich nur als Begleiterscheinung mäßig auf.
    In der Sauna wird die Umgebungsluft stark erhitzt. Dadurch wird der Körper erwärmt und Sie beginnen zu schwitzen.
  • Wirkung
    Die Wärmestrahlung in der Infrarotkabine regt die Durchblutung, Entschlackung und Regeneration des Körpers an. Herz und Kreislauf werden fast nicht belastet. Sie wird daher auch gerne im Spitzensportbereich verwendet.
    Durch das starke Schwitzen in der Sauna werden ebenso Schadstoffe aus dem Körper gespült und die Haut gereinigt. Die großen Temperaturunterschiede, die durch das Abkühlen mit kaltem Wasser entstehen, regen den Kreislauf und damit auch die Durchblutung an.
  • Temperaturen
    Infrarotkabinen erreichen zwischen 38°C und 45°C, je nach Materialart der verbauten Strahler. Der Körper schwitzt wegen der direkten Erwärmung, nicht auf Grund der hohen Temperaturen.
    In der finnischen Sauna herrschen zwischen 80 und 110°C bei sehr trockener Luft. Ein Aufguss verstärkt das Hitzegefühl. In der Biosauna hat es dagegen nur zwischen 55 und 65°C bei deutlich höherer Luftfeuchtigkeit.
  • Ausschlusskriterien
    Bei Fieber oder Entzündungen sollten Sie die Infrarotkabine nicht benutzen. Auch mit vollem Magen oder Hunger ist die Nutzung nicht ideal.
    Für die Sauna gilt das gleiche. Personen mit Bluthochdruck oder Kreislaufproblemen sollten die Hitze der finnischen Sauna meiden, für sie ist die Biosauna oder eben die Infrarotkabine besser geeignet.

Und für daheim?

Wofür Sie sich entscheiden, kommt auf Ihre persönliche Vorliebe an. Eine Sauna bedeutet etwas mehr zeitlichen Aufwand und hat einen etwas höheren Platzbedarf, als eine Infrarotkabine. Es gibt aber auch schon sehr platzsparende Varianten. Eine Infrarotkabine kommt mit einem normalen 230V-Stromanschluss aus und kann dadurch in jedem beliebigen Raum ohne weitere Installationen betrieben werden. Ein Saunaofen benötigt einen 400V-Starkstromanschluss. Ebenso sollte eine Duschmöglichkeit in unmittelbarer Nähe sein. Der Stromverbrauch liegt bei der Infrarotkabine bei rund 1,5 kW pro Stunde, bei der Sauna sind es rund 7,5 kW. Die Betriebszeit bei der Infrarotkabine ist meist kürzer, da nur ein Gang von 20 bis 30 Minuten gemacht wird – in der Sauna sind es bis zu drei Gänge von je 15 Minuten, mit Ruhepausen von 15 bis 30 Minuten dazwischen. Von den Kosten her liegt die Infrarotkabine etwas unter der Sauna. Unsere Wellness-Berater in den Ausstellungen beraten Sie gerne, welche Möglichkeiten Sie mit den Gegebenheiten in Ihrem Zuhause haben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Am Puls der Zeit

Bleiben Sie am neuesten Stand

Melden Sie sich jetzt zum HOLTER Home Newsletter an und verpassen Sie keine Neuigkeiten rund um das Thema Haustechnik mehr. Wir versorgen Sie alle paar Wochen mit Tipps und Wissenswertem rund um Heizung, Klimatisierung, Wohnraumlüftung und Photovoltaik. Bestellen Sie jetzt den Newsletter und bleiben Sie am Puls der Zeit!

Copyright © 2019 Fritz Holter GmbH. Alle Rechte vorbehalten