Haustechnik für die Zukunft
Support Hotline +43 50 483 - 7700

Einzelraumlüftung

Funktion Video FAQ zum HOLTER Technik Berater

Einzelraumlüftung

Ideal für die Sanierung

Eine Wohnraumlüftung ist nicht nur praktisch, sondern auch energieeffizient – da weder die Hitze im Sommer noch die Kälte im Winter durch das Lüften in den Wohnraum eindringen können – und spart somit auch bares Geld. Manche Lüftungsgeräte sind zusätzlich mit einer Feuchte- oder Wärmerückgewinnung ausgestattet. Diese sorgt dafür, dass die Luftfeuchtigkeit in den Wohnräumen auf einem optimalen Level gehalten bzw. die wieder eingeblasene Luft erwärmt wird.

Funktion

Funktion

Wohnraumlüftung

Wie funktioniert eine Einzelraumlüftung?

Sollen nur einzelne Räume und nicht das gesamte Haus oder die gesamte Wohnung be- bzw. entlüftet werden, bietet sich eine dezentrale Lüftung an. Die Lüftungsgeräte werden in den gewünschten Räumen montiert - dies ist auch jederzeit nachträglich möglich.

Mithilfe eines Wärmetauschers, ist auch bei dezentralen Lösungen eine Wärmerückgewinnung möglich. Der klare Vorteil der Einzelraumlüftung ist ihr einfacher Einbau - die Geräte werden direkt an der Außenwand installiert. Das Haupteinsatzgebiet für diese Art der Wohnraumlüftung sind daher Sanierungsprojekte von Bestands- und Altbauten.

Das Prinzip der dezentralen Lüftung ist das gleiche wie bei der zentralen Variante. Abluft wird angesaugt und nach draußen geblasen, während Frischluft nach innen geleitet wird. Geräte mit kontinuierlicher Betribesweise - sogenannte Permanentlüfter - besitzen zwei Ventilatoren, die parallel Ab- und Außenluft ansaugen. Zwischen den zwei entstehenden Luftströmen kann ein Wärmetauscher positioniert werden, der die Wärme aus der Raumluft zurückgewinnt und die Zuluft damit anwärmt. So entsteht trotz dauernder Belüftung kein Wärmeverlust. Push-Pull-Geräte oder Pendellüfter besitzen nur einen Ventilator. Dessen Laufrichtung kehrt sich immer wieder um - so wird abwechselnd Abluft angesaugt und nach draußen geblasen und draußen Frischluft angesaugt und nach drinnen geblasen. Auch bei diesen Geräten lässt sich ein Wärmetauscher integrieren, der nach demselben Prinzip arbeitet, wie beim Permanentlüfter.

Video

Video

 

FAQ

FAQ

Dürfen die Fenster geöffnet werden, wenn eine kontrollierte Wohnraumlüftung installiert ist?

In der Praxis zeigt der Einsatz von Lüftungsanlagen, dass das händische Lüften nicht mehr notwendig ist. Wer zwischendurch eine frische Brise spüren möchte, darf die Fenster selbstverständlich jederzeit öffnen.

Entstehen durch eine Wohnraumlüftung Geräusche?

Je nachdem, an welchem Ort das Lüftungsgerät installiert ist und wo die Luftauslässe platziert sind, können bei Lüftungsanlagen Geräusche entstehen. Die Geräuschbildung wird aber durch die richtige Planung und Einregulierung der Lüftungsanlage deutlich verringert. Dafür sorgen auch eingebaute strömungs- und schalloptimierte Komponenten. Eine zentrale Lüftungsanlage ist in der Regel etwas leiser als eine dezentrale Anlage. Die Wohnraumlüftung schützt außerdem vor Lärmbelästigung von außen. Schließlich müssen Sie für die Belüftung die Fenster nicht mehr öffnen.

Muss eine Wohnraumlüftung dauernd eingeschaltet sein?

In einem energetisch effizienten Haus strömt auf passivem Wege kaum noch Frischluft herein. Lüftungsanlagen sind so konzipiert, dass sie dauerhaft nur so viel Luft wie nötig in das Gebäude bringen. Deshalb sollte eine Lüftungsanlage 24 Stunden am Tag laufen. Wenn Sie außer Haus sind kann die Anlage aber auch auf einer reduzierten Stufe betrieben werden.
Eine Lüftungsanlage sorgt nicht nur konstant für Frischluft und optimalen Schutz für das Gebäude. Mit einer Wärmerückgewinnung arbeitet sie äußerst effizient und nutzt die Wärme in der Abluft optimal aus. Das wiederum senkt die Heizkosten.

Was bedeutet Wärmerückgewinnung?

Einige Wohnraumlüftungen verfügen über einen Wärmetauscher. Gegenüber anderen Wohnraumlüftungen erwärmen diese Geräte die zugeführte Frischluft vor Raumeintritt. Dabei wird die Wärme der abgeführten Luft auf die zugeführte Luft übertragen. Dadurch ist die neue Raumluft annähernd so warm wie die bereits vorhandene Luft. Das hilft wiederum Heizkosten zu sparen, da der belüftete Raum weniger stark abkühlt.

Kann ich mit einer Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung heizen?

Nein, denn die Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung kann nur 90% der Energie rückgewinnen und 10% gehen verloren. Ein Beispiel: Innentemperatur 20° C, Außentemperatur 0° C. Die Zuluft wird mit etwa 18°C eingeblasen. Würde Sie nur über die Wohnraumlüftung „heizen“, würde der Raum langsam abkühlen.

Copyright © 2019 Fritz Holter GmbH. Alle Rechte vorbehalten